Antworten zum Thema; Logistik im Unternehmen, Ordner 5
 
Kapitel 4: Prozessorganisation / Qualitätsmanagement ( Für alle Fragen zum Thema; Prozessorganisation / Qualitätsmanagement, klicken Sie hier... )
 
 
1. Prozess = Ablauf, Vorgang. Unter einem Prozess ist die kleinste ablauforganisatorische Einheit innerhalb einer Unternehmung zu verstehen
 
2. Arbeitsablauf = Aneinanderreihung von entkoppelten Funktionen, er ist funktionsorientiert. Schnittstellen / Übergänge = Probleme
 
3. Arbeitsablauf = nahtloser Prozess unterteilt in Teilprozesse. Einkauf - Produktion - Spedition - Verkauf-. Jeder Prozess hat einen Prozessverantwortlichen. ( Prozessowner ) Er ist für den gesamten Ablauf verantwortlich. Er sorgt für das reibungslose Ineinandergreifen der Teilprozesse.
 
4. Kernprozesse sind im Rahmen der Prozessorganisation Funktionsübergreifende Tätigkeiten, die darauf ausgerichtet sind, einen Kundennutzen zu schaffen.
 
5. Unter Kernkompetenz versteht man das Potenzial einer Unternehmung, das den Aufbau von Wettbewerbsvorteilen in verschiedenen Geschäftsbereichen ermöglicht. Es handelt sich um die in einer Unternehmung vorhandenen, langfristig aufgebauten Kompetenzen in Produkt-, Markt- oder Prozess-Knowhow für die Entwicklung neuer Kern- und Endprodukte.
 
6. Deutsche Industrienorm
 
7. Qualitätsmanagement
 
8. Die Unternehmensziele werden je nach Grösse und Struktur des Unternehmens in unterschiedlicher Form über Abteilungsziele, Bereichsziele etc. bis auf die Stufe Mitarbeiter gesprochen.
 
9. Führungsprozesse, Ausführungsprozesse, Unterstützungsprozesse.
 
10. Ziel -und Strategieprozess, Planungsprozess, Steuerungsprozess, Personalführungsprozess.
 
11. Personalbereitstellungsprozess, Informationsprozess, Beratungsprozess, Finanzmittelbereitstellungsprozess.
 
12. Akquisitions- und Verkaufsprozess, Produktionsprozess, Auftragsabwicklungsprozess, Serviceprozess.
 
13. Gesamtprozess, Hauptprozess, Teilprozess, Aktivitäten.
 
14. Optimierung der Wertschöpfungskette.
 
15. Die Gesamtheit von Eigenschaften und Merkmalen eines Produktes oder einer Dienstleistung, die sich auf deren Eignung zur Erfüllung festgelegter oder vorausgesetzter Bedürfnisse bezieht.
 
16. Nie absolut sondern wird im Einzelfall definiert, nur anhand von festgelegten Merkmalen prüfbar, eine dynamische Grösse und passt sich den Bedürfnissen der Kunden an, nicht mit Perfektion gleichzusetzen!
 
17. Qualitätsplanung ( Festlegen Q-Merkmale ), Qualitätslenkung ( Steuerung der Q-Prozesse ), Qualitätssicherung ( zur Vermeidung von Q-Fehlern ), Kontinuierliche Verbesserung ( Kaizen )
 
18. International Organization for Standardization
 
19. Kundenorientierung, Führung, Einbeziehung der Menschen, Prozessorientierter Ansatz, Systemorientierter Managementansatz, Ständige Verbesserung.
 
20. Der allgemeinen Zielsetzung, den generellen Leistungszielen, den daraus abgeleiteten konkreten Logistikzielen.